Landesverband Niedersächsischer Buckfastimker e.V.

 

 

Baltrum Beschickungs-Termine 2016

 

1. Termin:

Montag,    13.06.2016  -  6:30 Uhr Abfahrt Frachtfähre

(zurück 1. Termin: Donnerstag, 30.06.2016  -  8:30 Uhr ab Baltrum)

 

2. Termin:

Mittwoch,    29.06.2016  -  6:30 Uhr Abfahrt Frachtfähre

(zurück 2. Termin: Donnerstag, 14.07.2016  -  8:30 Uhr ab Baltrum)

 

3. Termin:

Mittwoch,    13.07.2016  -  6:00 Uhr Abfahrt Frachtfähre

(zurück 3. Termin: Donnerstag, 28.07.2016  -  8:00 Uhr ab Baltrum)

 

4. Termin:

Mittwoch,    27.07.2016  -  6:00 Uhr Abfahrt Frachtfähre

(zurück 4. Termin: Dienstag, 16.08.2016  -  9:30 Uhr ab Baltrum)

 

5. Termin:

Montag,    15.08.2016  -  8:00 Uhr Abfahrt Frachtfähre

(zurück 5. Termin: Montag, 29.08.2016  -  9:00 Uhr ab Baltrum)

 

 

Wie auch im letzten Jahr stellen sich folgende „Sammler“ zur Verfügung.

Zeiten, Treffpunkte und Kapazitäten bitte bei den Betreffenden erfragen.

 

1. Termin:    Dieter Werner               Mobil: 0151 504 71398         Tel.: 05379 / 8134 

 

2. Termin:    Ernst Laborenz             Mobil: 0152 535 90003         Tel.: 06385 / 5000

                    Heike Aumeier             abends 19-22 Uhr:                Tel.: 09944 / 2319

 

3.Termin:     Frank Osterloh              Mobil: 0174 340 1630          Tel.: 05085/956131

 

4. Termin:    Matthias Arndt              Mobil: 0176 783 04648         Tel.: 07332 / 3879

 

                                                                                                       

2016: Drohnenvölker Schwesterngruppe aus Buckfast 76(TR)

 

Für die Inselbelegstation Baltrum wurde 2015 eine größere Schwesterngruppe von Töchtern der B76(TR) erstellt. Diese befinden sich bereits alle in sog. Vollvölkern auf mod. Dadantwaben. Es handelt sich um klassische, konservative Buckfastbienenzucht nach Bruder Adam. Für die Importköniginnen gab es 1993 eine Einfuhrgenehmigung der Veterinärbehörden. Das Vorhandensein von Varroa in der von Kurden bewohnten Region Irans ist dokumentiert. Die Varroatoleranz der ersten Nachzuchten 1994 wurde verursacht durch einen Brutstopp Ende Juli, recht kleinen Wintervölkern. Bis 1997 war ich mit der Fehlerbeseitigung beschäftigt: Kurzlebigkeit der Arbeitsbienen, Neigung zu Räuberei, Schwarmneigung (war aber nicht extrem), einregulieren des Wassergehaltes im Honig.

 

Auf der Drohnenseite wurden in allen Anpaarungsjahrgängen von Anfang an absolut erbfeste, in Brut und Bienen vitale, absolut schwarmträge Vererber eingesetzt. Ab 1999 war der Brutumfang auf das im Zuchtziel anvisierte Maß gewachsen, die Varroatoleranz hatte entsprechend nachgelassen.

 

Bei B135 und B79 fand ich den Futterverbrauch tendenziell etwas zu hoch, volle Honigräume, unten knappe Reserven. Beim Überfliegen der von mir gewählten Drohnenschwesterngruppen seit 1994 sehe ich die Zuchtvölker, die in Punkto Schwarmneigung lebenslange Imkerträume wahr werden ließen, bei sehr groß geduldetem Volksumfang und entsprechend großen Ernten. Die 1997er Generation war schon die letzte, die mich mit Aggressivität geärgert hat. Natürlich habe ich der Natur mächtig entgegengearbeitet. Die Waben der Importkönigin konnten nicht zum Umlarven abgefegt werden (böse) aber beim allerleichtesten Schlag auf die Wabe war diese bienenfrei. Die importierte Königin und deren Arbeitsbienen hatten eine sehr gleichmäßige, recht helle gelbe Farbe. Es war schon eine Überraschung, was anschließend durch die Kombinationszucht an Eigenschaften neu sichtbar wurde. Heute sind die Ursprungseigenschaften nicht mehr sichtbar und auch nicht mehr rückholbar; es ist etwas vollkommen Neues entstanden, ausgelesen auf das Zuchtziel. Denjenigen, die nun behaupten, Rueppel stelle sein Meda Material auf, muss ich allerdings sagen: Wenn Ihr das sagt, habt Ihr die Buckfastbienenzucht nach Bruder Adam nicht verstanden.

 

Die Erbstabilität dieser Buckfast B76(TR) ist erste Sahne. Sichtbare Fehler bei Neu- und Kombinationszuchten kann diese Drohnengruppe erfolgreich beheben.

 

 B76(TR) =14-B79(TR)balB54(TR): 12-B174(TR)balB72(TR):  09-B135(TR)balB78(TR):

                   06-I 177(TR)mrkMG60(TR): 05-I51(TR)balNO61(TR):

                   03-I147(TR)balB153(TR) : 01-I43(TR)balB92(TR) :

                   99-I105(TR)insB129(TR) :97-I2(TR)lgnB173(TR) : 96-I49(TR)lgnB169(TR) :

                   94-I51(TR)amlB137(TR) : 93- Okt.Import near Takab I51=pure meda (Iran)

 

 

Thomas Rueppel

Januar 2016

 

                                                                                                                 .-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

 

 

 

N E U !! Die Nutzungsgebühren sind sofort nach Anmeldung zu überweisen

 

LNB

Sparkasse Gifhorn Wolfsburg

IBAN: DE48 2695 1311 0161 4602 82

BIC: NOLADE21GFW 

 

Nutzungsgebühren Inselbelegstelle Baltrum (gemäß Mitgliederbeschluss JHV 2014)

pro Begattungseinheit:

 

Mini-Plus                                        15 Euro

Apidea                                            13 Euro

Kieler                                              13 Euro

 

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

 

 

Belegstellen-Ordnung für Insel Baltrum

 

Hoch- und Niedrigwasser und die Abfahrtszeiten der Fähren geben immer nur wenige Möglichkeiten früh am Morgen auf die Insel zu fahren. Die Beschicker finden sich eine Stunde vor Ablegen der Fähre in Neßmersiel ein.

 

Die Abfahrzeiten sind geschätzt und werden vom Kapitän jeweils festgelegt.

 

In der Regel fahren wir einen Tag vor Abholtermin mit der ersten Fähre und mit neuen Kästchen zur Aufstellung im Gepäck auf die Insel. Reine Abholer können mit einer spä­ter fahrenden Fähre nachkommen.

 

Es werden vier Durchgänge angeboten. Zudem gilt weiterhin eine Mengenbegrenzung wegen der Transportlogistik und zum Sicherstellen des Begattungserfolges.

 

Die Mithilfe der anliefernden Bienenzüchter ist Voraussetzung. Falls Sie nicht auf die Insel mitfahren können, müssen Sie eine andere Person für Ihre Kästchen als Ver­antwortlichen benennen. Falls Sie beim Abholen nicht selbst kommen können, müssen Sie unbedingt mitteilen, welche Person Ihre Kästchen abholt.

 

Bitte geben Sie an, unter welcher Telefon- oder Handynummer Sie am Anliefer- und Ab­holtag erreichbar sind.

 

Kennzeichnen Sie die Kästchen bitte deutlich.

 

Die Anmeldung der Kästchen erfolgt ausschließlich an

 

 

Detlef Kremer

 Landstr.56, 26506 Norden

Telefon 0173 818 0737

e-mail: kremer-norden@gmx.de

 

 

Detlef bestätigt die Anmeldung. Diese soll bis spätestens14 Tage vor dem geplanten Termin erfolgen mit Angabe der Menge und der Art der Kästchen (Apidea, Kieler, Mini).

 

Bei Misslingen der Zellen oder anderen Unbilden erwarten wir, falls Sie nicht kommen, eine frühzeitige Absage!

 

Eine gültige Veterinärbescheinigung ist per Email vorab zu schicken, spätestens aber in Kopie am Fähranleger abzugeben.

 

 

Organisation:

 

Selektion Drohnenmaterial Thomas Rueppel. Die Arbeitsgruppe der Drohnenvölker­steller Curic, Kremer, Rueppel, Werner werden den Belegstellenaufbau und -Abbau vor­nehmen. Alle Arbeiten vor Ort, wie z.B. die Begleitung der Beschicker und das Füttern der Drohnenvölker, übernimmt Detlef Kremer.

 

 

Ihre Begattungskästchen

 

müssen absolut drohnenfrei sein und von uns kontrollierbar über ein Drohnenabsperr­gitter verfügen. Für eine ausreichende Transportbelüftung ist zu sorgen. Die Kästchen sollen sturm- und rüttelsicher auf leichten Gestellen fest zusammengebunden sein. Auf dem Pferdewagen wankt es mächtig. Wegen des Gewichts beim Tragen in den Dünen: Nur 2 Mini pro Set, 4 Kirchhainer / Kieler pro Set. Keine Flüssigfütterung! Um die Begattungskästchen dürfen keine Bienen umherfliegen, bitte dafür Sorge tragen (Gitter­böden sauber fegen usw.) Mit der Personenfähre fahren Touristen, Kind und Kegel. Die Pferde der Spedition, die für uns schwitzen und die Bienen lieben sich gegenseitig nicht.

  

Die Fluglöcher müssen von außen zu öffnen sein und zwar eindeutig auf offen für die Königin. Der Apideaschieber ist vor dem Runter- bzw. Zufallen zu sichern: Nagel mit­liefern!

 

Eine Versiegelung der Kästchen ist vorteilhaft, sie bringt Gewissheit was die Un­berührtheit anbetrifft.

 

Für alle Termine gilt eine Höchstgrenze. Beachten Sie die Standzeiten auf der Insel. Bereits 4-5 Tage alte Königinnen können von Vorteil sein. Bei schlechtem Wetter kön­nen wir die Kästchen auch bis zum nächsten Termin stehen lassen, damit diese noch ausfliegen können. Bitte bedenken Sie, dass ein Apidea dann Futterprobleme bekom­men kann.

 

 

Warnung:

Nur in Begleitung der Belegstellenleiter ist es gestattet, die Belegstation zu be­treten. Das gilt für die Aufstellflächen der Begattungsvölkchen sowie den Platz der Drohnenvölker.

 

 

Haftung

 

Jeder Belegstellenbenutzer muss selbst für eine entsprechende Haftpflichtversicherung Sorge tragen. Das gilt sowohl für die Bienen (Betriebshaftpflicht) als auch Diebstahl, Frevel, Transport und andere Risiken. Der LNB übernimmt keinerlei Haftung.