Landesverband Niedersächsischer Buckfastimker e.V.

 

 

Baltrum Beschickungs-Termine 2017

 

 

- werden noch bekannt gegeben -

 

 

Drohnenvölker 2017: Schwesterngruppe Töchter aus Buckfast 106(IC)

 

Vorbereitet sind Vollvölker auf mod. Dadant. Sie werden ab Frühjahr 2017 entsprechend vorbereitet für unsere Insel. Für die ca. 12 Wochen Insel werden die Drohnenwaben, Baurahmen in Abständen gegeben, sodass die Drohnen über den gesamten Zeitraum schlüpfen. Die Bauphase 1, Mitte April ist bei dem Abtransport der Völker bereits wieder belegt.

 

Bei der ersten Frühjahrskontrolle wird zwischen Brutraum und Boden ein Drohnengitter eingelegt. So vorbereitet können die Völker nicht länger stehenbleiben als Ende Mai. Ist das Wetter heiß, muss der Transport nach vorne verschoben werden. Es sind nicht nur die nun geschlechtsreifen Drohnen, die von innen hinauswollen, nein, bei jedem 2. Volk verstopfen vor allen Dingen schon Fremddrohnen anderer Völker tot oder lebendig die Gitter von unten (siehe Foto: wir wollen rein) Die letzten 2 Wochen vor dem Transport muss man das genau im Auge haben.

 

 

 

Die besten 20 Völker aus der großen Gruppe kommen 500 km hochgefahren von Ivan und Thomas. Detlef bringt auch noch 6. Durch die Logistik auf der Insel ist das nicht erweiterbar.

 

Um was handelt es sich bei B106(IC)? Achte gezielte Anpaarung, sieben Selektionsgruppen von Importkönigin ab. Hier haben 6 Imker gearbeitet, daher kenne ich aus eigener Anschauung nur einen ganz kleinen Teil der Mutterlinie aber den größten Teil der benutzten Drohnenlinien.

 

Thomas Kodym besamt 2008 Töchter seiner Importmutter. 2007 Oase Erfoud Marokko (TK). Arbeitet daran 2009 und 2010. 2011 bringt Markus Menge Töchter einer S60(MM) (entstanden aus 590(Kodym)x Marken) nach Baltrum. Eine Tochter davon im Bestand von Pierre de Koning wird als umlarvwürdig beurteilt =S05(MKK) und wird auf Marken vermehrt. Zusammen mit anderem Material erhielt ich als Anschauungsmaterial eine einzige Königin aus diesem 2013er Jahrgang, die bis Ende 2016 gelebt hat (Volk 17).

siehe Foto unten: Königin 17(TR) mit eigenen Bienen.

 

Ich habe eine kleine Gruppe Inselköniginnen gemacht und 20 standbegattete Königinnen. Ivan Curic hat über 2 Jahre von verschiedenen Müttern unterschiedlicher Anpaarungen dagegen große Selektionsgruppen erstellt mit besseren Auslesemöglichkeiten. Die noch bei 17 auftretenden Aufspaltungen, Rückkehr von Aggressivität und Schwarmneigung hat er wegbekommen.

Ahnentafel Mutterlinie wie folgt:

 

 B106(IC)=   15-B417(IC)balB69(TR) : 14-B17(TR)balB54(TR) :

                   13-S05(MKK)mrkB129(TR): 11-S60(MM)balGR109(TR) :

                   10-S590(TK)mrkB179(TR) : 09-S532(TK)hbgB351(CS) :

                   08-S32(TK)insD18(TK) : 07- Import Erfoud (TK) 

 

Ich persönlich kann nur über diese eine Königin berichten. Sie hatte über die Jahre ein Traumbienenvolk, Sommer wie Winter: Beute knallvoll besetzt, geschlossenes Superbrutnest, hoher Brutstand, im Raps Rekordernten. Sehr gleichmäßiges Erscheinungsbild. Ganz ruhig, Wabensitz top. Nach der ersten Varroabehandlung im Spätsommer fallen rekordverdächtig viele Varroamilben. Kontrollunterlage: man bekam einen Schreck obwohl niemals irgendein Schaden im Volk zu sehen war! Kein Flügelvirus oder andere sekundäre Virusinfektionen, auch keine stehengebliebene abgestorbene Brut.

 

Die standbegatteten Töchter hatten gelbe bis sehr dunkle Arbeitsbienen, waren unruhig und neigten auch zum Schwärmen. Wo kam das bloß her? Eine schlüssige Antwort habe ich nicht bekommen. Stärker als die Inseltöchter reagierten sie negativ auf Drohnenmix, aber nur aus Sicht des Imkers, aus Sicht der Bienen im Hinblick auf das Zuchtziel Arterhalt haben sie natürlich alles richtig gemacht.

 

Ivan Curics Selektionsgruppen, Königinnen von Baltrum und Marken waren sehr umfangreich und eine breitere Anschauung möglich. Gerade die vielen standbegatteten Königinnen für die Honigproduktion zeigten optimal wie erbstabil die Mütter sind. Er sagt: „106 war sehr sanftmütig, das gefiel mir gut; bei ordentlicher Honigleistung und guter Hygiene. Auch das Brutnest war kompakt und lückenlos”.

Ich bin nun selbst gespannt auf die Einflüsse, die 106 auf meine angelieferten Unbegatteten vererben, da ich meist sonst jeden einzelnen Schritt auf Mutter und Drohnenseite über den gesamten Selektionsweg haargenau kenne. Freue mich schon jetzt und will nochmal betonen:106 ist kein Experiment es ist jetzt als “high end Buckfast” anzusehen.

 

Thomas Rueppel

November 2016

 

 
   
                                                                                                            

 

17(TR)

 

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

 

 

 

Die Nutzungsgebühren sind sofort nach Anmeldung zu überweisen

 

LNB

Sparkasse Gifhorn Wolfsburg

IBAN: DE48 2695 1311 0161 4602 82

BIC: NOLADE21GFW 

 

Nutzungsgebühren Inselbelegstelle Baltrum (gemäß Mitgliederbeschluss JHV 2014)

pro Begattungseinheit:

 

Mini-Plus                                        15 Euro

Apidea                                            13 Euro

Kieler                                              13 Euro

 

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

 

 

Belegstellen-Ordnung für Insel Baltrum

 

Hoch- und Niedrigwasser und die Abfahrtszeiten der Fähren geben immer nur wenige Möglichkeiten früh am Morgen auf die Insel zu fahren. Die Beschicker finden sich eine Stunde vor Ablegen der Fähre in Neßmersiel ein.

 

Die Abfahrzeiten sind geschätzt und werden vom Kapitän jeweils festgelegt.

 

In der Regel fahren wir einen Tag vor Abholtermin mit der ersten Fähre und mit neuen Kästchen zur Aufstellung im Gepäck auf die Insel. Reine Abholer können mit einer spä­ter fahrenden Fähre nachkommen.

 

Es werden vier Durchgänge angeboten. Zudem gilt weiterhin eine Mengenbegrenzung wegen der Transportlogistik und zum Sicherstellen des Begattungserfolges.

 

Die Mithilfe der anliefernden Bienenzüchter ist Voraussetzung. Falls Sie nicht auf die Insel mitfahren können, müssen Sie eine andere Person für Ihre Kästchen als Ver­antwortlichen benennen. Falls Sie beim Abholen nicht selbst kommen können, müssen Sie unbedingt mitteilen, welche Person Ihre Kästchen abholt.

 

Bitte geben Sie an, unter welcher Telefon- oder Handynummer Sie am Anliefer- und Ab­holtag erreichbar sind.

 

Kennzeichnen Sie die Kästchen bitte deutlich.

 

Die Anmeldung der Kästchen erfolgt ausschließlich an

 

 

Detlef Kremer

 Landstr.56, 26506 Norden

Telefon 0173 818 0737

e-mail: kremer-norden@gmx.de

 

 

Detlef bestätigt die Anmeldung. Diese soll bis spätestens14 Tage vor dem geplanten Termin erfolgen mit Angabe der Menge und der Art der Kästchen (Apidea, Kieler, Mini).

 

Bei Misslingen der Zellen oder anderen Unbilden erwarten wir, falls Sie nicht kommen, eine frühzeitige Absage!

 

Eine gültige Veterinärbescheinigung ist per Email vorab zu schicken, spätestens aber in Kopie am Fähranleger abzugeben.

 

 

Organisation:

 

Selektion Drohnenmaterial Thomas Rueppel. Die Arbeitsgruppe der Drohnenvölker­steller Curic, Kremer, Rueppel, Werner werden den Belegstellenaufbau und -Abbau vor­nehmen. Alle Arbeiten vor Ort, wie z.B. die Begleitung der Beschicker und das Füttern der Drohnenvölker, übernimmt Detlef Kremer.

 

 

Ihre Begattungskästchen

 

müssen absolut drohnenfrei sein und von uns kontrollierbar über ein Drohnenabsperr­gitter verfügen. Für eine ausreichende Transportbelüftung ist zu sorgen. Die Kästchen sollen sturm- und rüttelsicher auf leichten Gestellen fest zusammengebunden sein. Auf dem Pferdewagen wankt es mächtig. Wegen des Gewichts beim Tragen in den Dünen: Nur 2 Mini pro Set, 4 Kirchhainer / Kieler pro Set. Keine Flüssigfütterung! Um die Begattungskästchen dürfen keine Bienen umherfliegen, bitte dafür Sorge tragen (Gitter­böden sauber fegen usw.) Mit der Personenfähre fahren Touristen, Kind und Kegel. Die Pferde der Spedition, die für uns schwitzen und die Bienen lieben sich gegenseitig nicht.

  

Die Fluglöcher müssen von außen zu öffnen sein und zwar eindeutig auf offen für die Königin. Der Apideaschieber ist vor dem Runter- bzw. Zufallen zu sichern: Nagel mit­liefern!

 

Eine Versiegelung der Kästchen ist vorteilhaft, sie bringt Gewissheit was die Un­berührtheit anbetrifft.

 

Für alle Termine gilt eine Höchstgrenze. Beachten Sie die Standzeiten auf der Insel. Bereits 4-5 Tage alte Königinnen können von Vorteil sein. Bei schlechtem Wetter kön­nen wir die Kästchen auch bis zum nächsten Termin stehen lassen, damit diese noch ausfliegen können. Bitte bedenken Sie, dass ein Apidea dann Futterprobleme bekom­men kann.

 

 

Warnung:

Nur in Begleitung der Belegstellenleiter ist es gestattet, die Belegstation zu be­treten. Das gilt für die Aufstellflächen der Begattungsvölkchen sowie den Platz der Drohnenvölker.

 

 

Haftung

 

Jeder Belegstellenbenutzer muss selbst für eine entsprechende Haftpflichtversicherung Sorge tragen. Das gilt sowohl für die Bienen (Betriebshaftpflicht) als auch Diebstahl, Frevel, Transport und andere Risiken. Der LNB übernimmt keinerlei Haftung.